5 Tipps für Köln, die euch das Leben einfacher machen

Meine 5 wichtigsten Tipps für Köln im Winter erfahrt ihr hier. Außerdem gibt es noch tolle Ideen, was ihr in Köln machen könnt und was das Umland zu bieten hat.

 

DIE FAHRT

Mitte Januar waren wir in Köln auf einem Geburtstag eingeladen. Da ich zuerst alleine fahren wollte habe ich zunächst auf blabla-Car nach Mitfahrgelenheiten geschaut. Dann haben wir uns entschlossen, The Gentlman Fox Tattoo an diesem Tag zu schließen, weshalb wir uns dann entschlossen haben selbst mit dem Auto zu fahren. Außerdem waren wir so flexibel mit den Fahrzeiten. Denn wir wollten auf dem Rückweg noch zwei kleine Abstecher machen, weshalb wir dann auch keine Fahrt für Mitfahrer eingestellt haben. Blabla-Car ist für mich aber eine Plattform um selbst günstig von A nach B zu kommen oder auch selbst Fahrten anzubieten wenn es nicht anders geht und so noch etwas Sprit-Geld zu bekommen. Eine nette Unterhaltung und neue Bekanntschaften bekommt man gratis dazu. Ich kann euch das nur empfehlen, schaut mal drauf. Wollt ihr auch eine Mitfahrgelegenheiten finden schaut mal vorbei.

Aber zurück zum Thema.

 

KÖLN IM WINTER

Was ich euch für Köln im Winter empfehlen kann, um euch das Leben einfacher zu machen sind folgende fünft Tipps:

 

  1. Fahrt NICHT mit dem Auto
    einen (legalen) Parkplatz zu finden ist in der Innenstadt schwer.
    Tip: Am Wochenende drücken die Ordnungshüter gerne mal ein Auge zu und so sieht man viele Wagen, die auf dem Gehweg oder in der zweiten Reihe parken. Nichts für schwache Nerven!
  2. Kauft im Kiosk ein
    die Kiosk-Kultur ist, ähnlich den Spätis in Berlin, ausgeprägt und man bekommt fast rund um die Uhr alles was man so braucht.
  3. Nehmt euch ein zentrales Hotel oder Hostel
    Wir haben wieder einmal im A&O Hotel gebucht. Nach Nürnberg haben wir in Köln diesmal direkt am Dom, gewohnt. Die Zimmer sind einfach aber sauber, es war warm und der Dom und die Einkaufsstraßen sind gerade einmal ein paar Hundert Meter Luftlinie entfernt, der Rhein ein paar Meter mehr. Die ideale Ausgangslage.
  4. Zieht euch warm an
    Köln ist nicht gerade Rom (mehr dazu in einem der nächsten Blogposts). Am Wasser ist es immer kühler, hat schon meine Omi mir immer wieder eingebleut. Deshalb zieht euch lieber wärmer an, wenn ihr die Stadt länger zu Fuß erkunden wollt.
  5. Schaut euch den Dom an
    Wer in Köln war und kein Foto vom Dom gemacht hat war nicht in Köln. DAS Wahrzeichen der Stadt ist einfach beeindruckend (auch wenn es schwer ist, wenn man schonmal im Petersdom in Rom war). Dabei ist „Der Dom“ ebenfalls dem Sankt Petrus geweiht. Er ist rund 157m hoch und die Bauzeit betrug mehr als 600 Jahre. Zu manchen Zeiten kann man einen der Türme erklimmen oder auch die romanischen Fundamente besichtigen. Leider konnten wir an keiner Führung teilnehmen, es lohnt sich aber sicher! Mehr erfahrt ihr auf der Website des Kölner Doms.

 

KÖLN ERLEBEN

Natürlich gibt es in Köln, wie in jeder großen Stadt, viel zu erkunden und zu sehen.

  1. Das Nachtleben
    Mit vielen Kneipen, Bars und Clubs hat das Nachtleben einiges zu bieten. Dabei sind die Rheinländer wirklich unglaublich offen und freundlich und lustig. Man findet sofort Anschluss. Da können wir Schwaben uns doch mal eine Scheibe abschneiden manchmal. 😉
  2. Besuch bei 4711
    Lohnenswert ist sicherlich eine Besichtigung des Museums.
  3. Karneval
    Neben den ganzjährigen Vergnügungsangebot ist Köln natürlich vor allem für seinen Karneval bekannt. Vielleicht ergibt sich ja für uns nochmal die Gelegenheit, Köln zur fünften Jahreszeit zu erkunden.

 

UMLAND VON KÖLN – BURG ELTZ

Auf dem Rückweg haben wir noch einen Abstecher zur Burg Eltz gemacht. Auf dem Weg dorthin wurden auch noch diverse andere Burgen angepriesen, es lohnt sich also auf jeden Fall, sich einfach einmal treiben zu lassen und den braunen Hinweis-Schildern zu folgen.

Leider hatte die Burg gerade Winterpause und macht erst zum 01.04.2017 wieder auf. Aber auch der Spaziergang durch den winterlichen Wald, auf dem wir Freundschaft mit einem dicken, kleinen Rotkehlchen geschlossen haben, hat sich für den Anblick der imposanten Burg gelohnt. Im Sommer lockt das Grafen-Ehepaar mit diversen Attraktionen.

 

 

Was habt ihr denn für Tipps das man in Köln auf keinen Fall verpassen darf? Immer her damit und ab in die Kommentare!

 

Schreibe einen Kommentar