Über das Glück der Selbstbestimmung

 

Hier findet ihr meine Kolumne „Über das Glück der Selbstbestimmung“ aus dem aktuellen im.puls-Magazin mit meinen Gedanken zu einem unschätzbaren Glück, das wir doch dieser Tage viel zu oft geringschätzen.

 

Das Glück der Selbstbestimmung.

 

Wir haben die Möglichkeit, unser Leben selbstbestimmt führen zu können. Das ist nur wenigen Menschen, wenigen Völkern auf der Erde so möglich wie uns. Warum nutzen nur so wenige Menschen dieses Glück aus? Statt dessen lenken wir uns nur all zu oft ab.

Aber lest selbst.

 

…Aber vor allem ist mir 2016 als ein Jahr in Erinnerung geblieben, das ich für mich als anstrengend empfunden habe, weil ich mal wieder an einem Umbruchpunkt stand. Und immer noch stehe. Und es ging nicht nur mir so.

 

Viele meiner Freunde und Bekannte stellten 2016 ihr Leben in Frage.

  1. Ist das noch der Job den sie machen wollen?
  2. Ist das noch der richtige Partner?
  3. Ist Deutschland noch das richtige Land oder…
  4. Stuttgart noch die richtige Stadt?
  5. Tut mir das, was und wie ich gerade lebe, noch gut und…
  6. macht es mich glücklich?

Viele dieser Fragen sind immer noch nicht wirklich geklärt und meine Erfahrung hat gezeigt, dass das

ein Prozess ist,

 

den Weg zu finden. Ich tendiere dazu, vieles erzwingen zu wollen, weil ich schlecht mit Ungewissheit umgehen kann und unglaublich ungeduldig bin. Das heißt, ich will am besten jetzt sofort auswandern, ich will am liebsten morgen unseren Camper ausgebaut haben und losziehen. Wohin? Egal. Stellt sich nur die Frage, womit verdient man dann sein Geld? Ideen habe ich Tausende, aber auch das geht nicht von heute auf Morgen.

Reduzieren ist das Ziel. Ballast, Probleme, Verbindlichkeit(en).

 

Etwas erzwingen heißt aber, mit dem Verstand zu arbeiten.

 

Das, was ich wirklich will und was mich glücklich macht, das kommt von Herzen,…

 

und die Stimme zu hören ist manchmal nicht einfach. Dazu braucht es Stille und auch die ist oft schwer zu bekommen und auch auszuhalten. Es heißt, sich tief innen zu fragen, was man wirklich möchte und auf die Intuition, das Unbewusste und das Herz zu hören, nicht auf den Kopf. Der ist letztlich nur für die Ausführung der Seelenwünsche zuständig.

Also mein Tipp für euch und mich für 2017:

 

  1. Hört auf, eure Lebenszeit mit TV und anderen Ablenkungen vom eigentlichen Leben zu vergeuden.
    Ist nicht jeder Abend, an dem man stupide vor der Glotze hockt statt sind mit Freunden zu treffen oder gemeinsam oder alleine Ideen zu entwickeln und sich bewusst werden, wie man sein Leben aktiv gestalten will, verschenkt?
  2. Wie wir hier in Deutschland die Möglichkeit zu haben, das Leben selbst in die Hand nehmen und gestalten zu können ist ein Geschenk, das viel zu viele nicht erkennen oder ausschlagen. Denn das erfordert aktiv zu werden. Mutig zu sein und Risiken einzugehen. Und so lautet mein Rat:
  3. Lasst euch nicht ablenken und für dumm verkaufen, sondern
  4. nehmt euer Leben ab sofort selbst in die Hand. Auch wenn es anstrengend ist, aus den gewohnten Abläufen auszubrechen.
  5. Macht euch klar, ob ihr glücklich seid und wenn nicht, dann überlegt euch was euch glücklich macht. Denn…

 

wir haben nur dieses eine Leben. Diese eine Zeit um glücklich zu sein.

 

Es liegt in unseren Händen und unseren Herzen. Tut das was euch wirklich glücklich macht, denn das ist es, wofür wir wirklich leben!

 

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen! Seid ihr auch an einem neuen Projekt oder einer anderen Lebensgestaltung dran? Erzählt uns davon in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar